• Elektr Presse
    Presse1

    Das hier gezeigte Beispiel der Fa. Martin GmbH stellt eine Pressvorrichtung für Zierleisten dar, die neben der reinen Formpressung auch weitere Bearbeitungsschritte vollautomatisch durchführen kann (z.B. Ausklinken, Umbiegen, Beschneiden von Kanten).
    Die Anlage verfährt ihren Hauptantrieb geregelt mit Hilfe eines Servo-Positionier-Umrichters und steuert die Werkzeugantriebe mit Frequenz-Umrichtern. Da die Antriebe gewöhnliche Drehstromantriebe sind (Hauptantrieb mit Rückführung), ergibt sich eine sehr kostengünstige Lösung, welche die Genauigkeit einer Servoregelung mit der hervorragenden Verfügbarkeit von Drehstrommotoren ideal verbindet.
    Auch das Fertigungsverfahren selbst weist gegenüber der klassischen Hydraulik deutliche  Vorteile auf:

      - Anlage arbeitet deutlich leiser als hydraulische Anlagen
      - Anlage arbeitet wesentlich sauberer als Hydraulik (kein Öl!)
      - Vorrichtung ist durch die Elektrik sehr mobil einzusetzen.

    Eine einfach zu erlernende Bedienoberfläche in Verbindung mit moderner Sicherheitstechnik (Lichtvorhang) gestaltet Einrichtung und Bedienung der Anlage sehr angenehm.

     

  • Pruef-Anlage Auspuff-Kruemmer
    CIMG0628

    In der heutigen Automobilproduktion steht die Qualität der Teile an erster Stelle. Verwendete Teile werden in hoher Präzision gefertigt, und die Ergebnisse werden langfristig rückvollziehbar dokumentiert.

    Die Anlage der Fa. Martin in unserem Bild dient der Vermessung der Auspuff-Anlage für den Porsche Boxster (eine weitere Anlage für die Gegenseite der Doppel-Auspuffanlage wurde ebenfalls gebaut).

    Neben einem nahezu kräftefrei einzulegenden Kalibriernormal zur Überprüfung zeichnet sich die Prüflehre durch ihre übersichtliche Bedienoberfläche aus.

    Als Sicherheits-Ausstattung wurde sie mit einer Komplett-Einhausung und einem elektrischen Rolltor versehen.

    Es wurde eine Datenbankanbindung programmiert, die jedes vermessene Teil eindeutig identifiziert und die Ergebnisse der Prüfung nachvollziehbar dokumentiert.

    Die Bedienung erfolgt mittels einer Touchscreen-Anzeige, so dass der Werker die einzelnen Bedienschritte leicht erlernen und sicher nachvollziehen kann.

    Das Wichtigste in Kürze:

    • Erfassung des produzierten Teils mit Scanner.
    • Vermessung von Flansch-Ebenheit, Flanschlage, Formgenauigkeit des Topfs, Winkel und räumliche Lage der Abgangsrohre, sowie Schrauberfreigang des Flanschs.
    • Ermittlung von bis zu 40 Messwerten.
    • Netzwerk- bzw. Datenbankanbindung zur Dokumentation und Rückverfolgung der Ergebnisse.
    • Bedienung mit Touchscreen-Display.

     

HKS-43-Schatten-Slogan